Stadtlohner Triathlon-Jugend erfolgreich in Luxemburg

Für sieben Athleten der Triathlon-Abteilung des SuS Stadtlohn ging es am vergangenen Sonntag in Luxemburg-City an den Start. Die Geschwister Ella, Paula und Bruno Krumbeck, Kim Alferink, Falk Krieger, Mats Völker und Leo Waldmann machten sich auf den langen Weg zum internationalen Aquathlon in Luxemburg Stadt.

Nach einem letzten Schwimmtraining am Samstagmorgen ging die Reise dann nach dem Mittag mit einigen Eltern und Betreuern am Stadtlohner Schwimmbad los. Um das Rennen so angenehm wie möglich zu gestalten, wurde bereits am Samstag angereist, um dann am Sonntag erholt und gut genährt vom Frühstück zum Sport-Komplex in Luxemburg zu fahren. Die Veranstaltung war als indoor Swim&Run im hochmodernen Sportkomplex in Luxemburg-Stadt ausgeschrieben, bei dem erst in einem im Keller gelegenen Schwimmbad geschwommen und dann auf einer 200 Meter Tartan-Bahn gelaufen wurde. Das besondere bei dem Event ist der Austragungsmodus über mehrere Vorläufe, Viertelfinale, Halbfinale bis zum Finale. So stand für alle fünf Töpferstädter ein anstrengender Tag auf dem Programm.

Den Auftakt machten Leo Waldmann und Bruno Krumbeck um 10 Uhr im ersten Rennen des Tages. Ihr Wettkampf ging über 250m Schwimmen und 1000 Meter laufen. Bruno gewann das erste Rennen und durfte somit im 1/4 Finale starten, Leo hingegen kam mit seinem siebten Platz nicht ins Viertelfinale, doch er konnte sich im Hoffnungslauf noch einmal beweisen, doch leider reichte hier die Zeit auch nicht aus um eine Runde weiter zu kommen. Leo war trotzdem zufrieden mit den Leistungen seines ersten Rennens und vor allem auf die zweite Runde war er stolz. „Es war ein sehr guter Wettkampf, um viele Erfahrungen zu sammeln. Das erste Rennen war nicht so gut, doch das zweite war von der Leistung her schon zufriedenstellender“, so Leo Waldmann.

Bruno konnte sich im Viertelfinale durch seine Zeit noch für das Halbfinale qualifizieren, wo er dann als Sechster das Ziel erreichte und so am Ende in Jugend A einen guten 3. Platz erkämpfte.

Für Paula Krumbeck war es das erste Rennen dieser Art überhaupt in dem sie als jüngster Jahrgang ins Qualifying-Rennen startete. Mit einem starken Schwimmen zeigte sie sich in ihrer Paradedisziplin, doch aufgrund von starken Atemproblemen musste sie das Rennen leider abbrechen.

Mats Völker und Ella Krumbeck gingen als Jüngste für den SuS an den Start. Für sie ging es über 50 Meter Schwimmen und 400 Meter Laufen auf die Wettkampfstrecke. In den ersten Läufen gingen Mädchen und Jungen getrennt an den Start. Ella beschrieb ihren ersten Start so: „Beim Laufen hätte ich noch etwas schneller sein können und die Wechselzone lief auch nicht ganz optimal“, das Rennen schloss sie als Vierte in einer Zeit von 2:53 ab. Das zweite Rennen konnte sie dann als Erste beenden, nach Addition der beiden Laufzeiten reichte es aber ganz knapp nicht fürs weiterkommen und sie belegte am Ende einen guten vierten Platz Auch Mats konnte mit seiner Leistung zu frieden sein, in beiden Läufen kam er als Zweiter ins Ziel und bekam somit seine wohl verdiente Silbermedaille.

Kim Alferink und Falk Krieger gingen in der Altersklasse Youth C an den Start welche die Strecken 100 Meter Schwimmen und 600 Meter zu meistern hatten. Für beide war es ebenfalls das erste Mal in Luxemburg. Für Kim lief das Schwimmen sehr gut und sie kam als Erste aus dem Wasser. Durch leichte Atemprobleme in der ersten Runde lief kam sie nur schwer ins Laufen und konnte erst zum Schluß ihr Tempo laufen. Am Ende stand ein 13. Platz zu buche. Falk Krieger war für sein erste Mal auch erfolgreich unterwegs, zwar verlor er unterwegs seinen Chip aber konnte ihn auch nicht aufhalten, am Ende sprang für ihn ein Platz unter den Top 20 heraus.

Es war ein erfolgreiches Wochenende für alle Athleten und alle hatten sehr viel Spaß, die Reise zu dem Wettkampf hat sich auf gelohnt, so das Fazit aller Teilnehmer.

Link zu den Ergebnissen: https://prod.chronorace.be/Classements/ListeRapports.aspx?eventId=2141483578692038

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.