|

Bruno Krumbeck beim Bundesligarennen in Nürnberg am Start

Der Stadtlohner Triathlet Bruno Krumbeck vom SuS Stadtlohn ging am Wochenende in der 1. Bundesliga für den Verein W+F Münster an den Start.

Das vorletzte Rennen der ersten Bitburger 0,0% Bundesliga hat in der Innenstadt von Nürnberg Station gemacht, doch es war kein gewöhnliches Rennen. Um etwas Abwechslung in den Triathlon zu bringen, wurde ein neues Rennformat in die Bundesliga integriert, bei dem in einem Prolog über 250m Schwimmen, 6,5km Radfahren und 1,5km Laufen die Startreihenfolge für das darauffolgende Hauptrennen bestimmen wurde.

 

Bereits im Prolog, bei dem noch kein Windschattenfahren erlaubt war, merkte Bruno, dass in der Bundesliga ein etwas anderer Wind weht, nachdem er in der ersten von zwei Radrunden von dem nach ihm gestarteten Athleten überholt wurde. Dabei sollte man anmerken, dass der Prolog als Einzelrennen durchgeführt wurde, sodass alle 30 Sekunden ein Athlet starten durfte.

Mit einem Rückstand von 1:46 Minuten auf den Erstplatzierten Simon Henseleit startete Bruno als 58. ins Hauptrennen. Beim Schwimmen über 500m konnte er noch einige Plätze gut machen, um dann in der dritten Radgruppe mit 10 weiteren Athleten zu lernen, was es heißt richtig Radzufahren. „Selbst hinten in der Gruppe musste ich schon ziemlich arbeiten, aber wenn die „Großen“ sich dann mal entschieden haben am Berg das Tempo anzuziehen, wurde relativ schnell klar, dass mir einige Tausend Kilometer auf dem Rad fehlen um dort mitzuhalten“, bilanzierte er nach dem Rennen.

Die 12,5km harten Radkilometer spielten Bruno beim anschließenden 3,5km Lauf dann auch nicht in die Karten, weshalb sein Tempo deutlich unter dem der Konkurrenten aus der Radgruppe lag. Einige Erfahrungen reicher und mit sehr schweren Beinen erreichte Bruno am Ende als 57. das Ziel.

„Ich bin wirklich froh, in meinem Alter und dank W+F Münster schon die Möglichkeit zu haben, in der ersten Bundesliga starten zu können“, bedankte sich Bruno nach dem Rennen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.