Erste Saisonniederlage im Spitzenspiel – Tabellenführung verteidigt

Am Samstag trat die weibliche C-Jugend des SuS zum Spitzenspiel bei Vorwärts Gronau an. Bereits das Hinspiel war ein Duell zweier gleich starker Mannschaften auf Augenhöhe. Das Rückspiel wurde zu einem Spiegelbild des ersten Aufeinandertreffens: Spannung von der ersten bis zur letzten Sekunde in einem intensivem Schlagabtausch.

Der SuS ging als Tabellenführer ohne Verlustpunkte in die Partie, während Gronau zwei Minuspunkte aufgrund der Hinspiel-Niederlage auf dem Konto hatte.

In der Anfangsphase gelang keiner Mannschaft ein Tor, da sich beide Mannschaften ein wenig zu neutralisieren schienen. Auf Stadtlohner Seite hielt die abermals stark aufspielende Torhüterin ihren Kasten sauber, während die oft zu tief stehende Gronauer Abwehr dem SuS kaum Raum zur Entfaltung bot. Das erste Tor des Spiels erzielte die quirlige und torgefährliche Rückraum-Linke von Vorwärts Gronau erst nach 5 Minuten Spielzeit. Danach ging es hin und her. Kein Team konnte sich nennenswert absetzen, da die Gegenseite ein ums andere Mal eine Antwort parat hatte.

Die höchste Tordifferenz konnte der SuS nach 17 Minuten beim Stand von 3:7 herausspielen.

Nach, von beiden Seiten, starken 25 Minuten, die den Zuschauern tollen Handball boten, ging der SuS mit einer 8:10 Führung in die Kabine.

Halbzeit zwei zeigte ein unverändertes Bild. Beide Mannschaften kämpfen mit viel Herz und versuchten immer wieder mit ihren spielerischen Mitteln das Spiel zu ihren Gunsten zu entscheiden. Auch aufgrund einiger Zeitstrafen geriet der SuS Mitte der Halbzeit ins Wanken und musste die Führung ab der 39 Minuten beim Stand von 15:14 abgeben und sollte diese auch nicht mehr zurück bekommen.

Nach Zwischenständen von 19:17 und 21:19 siegte der Gastgeber am Ende mit 23:21.

Trotz der Niederlage fielen sich die Spielerinnen des SuS vor Freude in die Arme und feierten die Verteidigung der Tabellenführung. In Addition beider Spiele fiel der direkte Vergleich unentschieden aus, sodass die mehr geworfenen Auswärtstore des SuS das Zünglein an der Waage waren.

Trainer Strohkamp nach dem Spiel:“Gronau hat uns heute das Leben schwer gemacht. Sie haben sich sehr gut präsentiert. Darum kann ich mit der Niederlage gut leben. Dass es in diesem Spiel, bei dem es für beide Seiten um was ging, keine neutralen Schiedsrichter gab, hat mir nicht so gut gefallen. Der Gronauer Offizielle hat sauber gepfiffen, aber ein 7m Verhältnis von 10:4 und ein 2min Verhältnis von 1:7 in einer von beiden Seiten fair geführten Partie sprechen dann doch für sich. Dass mein Team sich von diesen Widrigkeiten nicht runterziehen ließ und alles gegeben hat, verdient viel Anerkennung. Am Ende war die Entscheidung hauchdünn und das bittere Ende auf Gronauer Seite. Die Gratulation der gegnerischen Trainerin nach dem Spiel zeugt von großem Charakter und Sportsgeist.“

Am 30.04. bestreitet der SuS sein letztes Saisonspiel in eigener Halle gegen den SC Hörstel und möchte dann die Meisterschaft perfekt machen.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.